sin

Regelmäßig lädt das Außenwirtschaftsforum mit seinen Partnern zu den Praxisforen ein. Dies sind kostenfreie Informationsveranstaltungen mit Impulsvorträge zu aktuellen Themen des internationalen Geschehens. Dadurch fördert das Außenwirtschaftsforum den direkten Dialog zwischen den Partnern, Beteiligten und Unternehmen der Region.
 

Tolle Resonanz bei Unternehmer Treffen Online am 17. März 2021: Der Brexit ist da!

Da situationsbedingt die Außenwirtschafts-Praxisforen weiterhin nicht als Präsenzveranstaltung möglich waren, lud das Außenwirtschaftsforum zu einem AWF-Online-Praxisforum am 17. März 2021 ein.

Denn die Bedeutung der Thematik ist für die Unternehmen enorm. Zwar haben sich die EU und Großbritannien auf ein Handelsabkommen geeinigt, die Ungewissheit über die Auswirkungen des Brexit für die deutsche Wirtschaft sorgt dennoch für große Unsicherheit bei unseren Unternehmen. Insbesondere auch bezüglich umsatz-/steuerlicher Auswirkungen und im Kontext von Mitarbeiterentsendungen sind viele Fragen offen. Hierzu informiertn Fachexperten aktuell und praxisorientiert und beantworteten Fragen der Unternehmensvertreter /innen.

Kai Mütze von der IAC Unternehmensberatung aus Kassel informierte unter der Überschrift Brexit – Dienstreisen und Arbeiten von/in UK/D über die veränderten aufenthaltsrechtlichen und arbeitsrechtlichen Bestimmungen seit UK nicht mehr Mitglied der EU ist. Dies hat Auswirkungen für das Business. Denn Arbeitseinsätze von UK nach Deutschland oder auch umgekehrt sind nicht mehr so einfach im Rahmen der gewohnten Freizügigkeit möglich. Denn UK gilt ab sofort als sogenannter Drittstaat und daraus folgt, dass das Einreiserecht neu definiert wurde. Der Vortrag bot Informationen dazu, wie die veränderten Bedingungen sind, wie die Antragstellungen nunmehr hierzu aussehen und welche Vorlaufzeiten beachtet werden müssen.

Im zweiten Themenblock informierten Felix Conradi und Laura Pfütz von der FACT Steuerberatungsgesellschaft mbH aus Kassel über Steuerliche und umsatzsteuerliche Besonderheiten bei UK-Geschäften seit dem 1. Januar 2021.
Der Vortrag beleuchtete die steuerlichen Aspekte des Austritts Großbritanniens aus der EU und gab einen kurzen Überblick über die von den Änderungen betroffenen steuerlichen Themenbereiche. Schwerpunkt hierbei lag bei der Umsatzsteuer und den damit verbundenen grenzüberschreitenden Waren- und Dienstleistungsverkehr nach und aus Großbritannien. Darüber hinaus gab es einen Ausblick auf mögliche steuerliche Folgen durch die sogenannte Wegzugsbesteuerung.

In einer Live-Schaltung aus London informierte abschliesend der dortige Repräsentant der Helaba, Max Zensen, mit einem Bericht aus London über die gegenwärtige Lage aus britischer Sicht.

Die Reihe der AWF-Online-Foren soll am Mittoch, 26. Mai mit dem Themenschwerpunkt 'Insolvenz des Geschäftspartners - wie schütze ich mich vor Störungen der Lieferketten'  fortgesetzt werden.

23. Oktober 2019

AWF-Praxisforum in Kassel - Infoveranstaltung am 13. November 2019:
Änderungen im Jahr 2020 bei internationalen Geschäften!

Das Engagement auf internationalen Märkten bietet Unternehmen neue Chancen, konfrontiert sie jedoch auch mit höheren Herausforderungen und Risiken. Auch für das neue Jahr sind Änderungen geplant, deren Nichtbeachtung zu wirtschaftlichen und rechtlichen Problemen führen kann. Die Informationsveranstaltung beleuchtet in kompakter Form verschiedene Bereiche und jeweils zu berücksichtigende Änderungen.

Änderungen im Umsatzsteuerrecht

Ab dem 01.01.2020 sind die von der EU beschlossenen sog. „Quick Fixes“ in allen EU-Mitgliedstaaten verpflichtend anzuwenden, womit sich im Bereich des Umsatzsteuerrechts erhebliche Änderungen ergeben. Zwar strebt die EU eine vollständige und endgültige Neureglung des Mehrwertsteuersystems bis zum Jahr 2024 an, als Sofortmaßnahmen dienen die „Quick Fixes“ aber schon jetzt der Missbrauchs- und Betrugsbekämpfung sowie der Erhöhung von Rechtssicherheit für die betroffenen Unternehmen. Die „Quick Fixes“ betreffen die umsatzsteuerliche Behandlung von innergemeinschaftlichen Lieferungen, Reihengeschäften und Konsignationslagergeschäften.

So werden beispielsweise die Angabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Abnehmers und die ordnungsgemäße Abgabe der Zusammenfassenden Meldung materiell-rechtliche Voraussetzungen für eine steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung. Bisher war beides lediglich eine bloße formelle Voraussetzung für eine solche Steuerbefreiung.
Der Vortrag gibt daher einen Überblick über die Änderungen des Umsatzsteuerrechts und deren Folgen für die betroffenen Unternehmen, um nicht der Gefahr zu begegnen, ab dem 01.01.2020 einer Definitivbelastung der Umsatzsteuer im Sinne eines „Margenkillers“ zu unterliegen.
Referent ist Felix Conradi, Geschäftsführer der FACT Steuerberatungsgesellschaft mbH Kassel, und dort spezialisiert auf Internationales Steuerrecht und Umsatzsteuerrecht.

Neue Kosten bei Seetransporten: Weltschifffahrtsorganisation IMO schreibt weltweit Schwefellimit in Kraftstoffen ab 2020 vor

Die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) will die Schwefeloxid-Emissionen durch Schiffskraftstoffe deutlich verringern. Dazu wird der weltweit maximal zulässige Wert für den Schwefelgehalt ab 2020 herabgesetzt. Schweröle, die von Schiffen verwendet werden, können derzeit einen Schwefelgehalt von 3,5 Prozent aufweisen. Dies wird auf 0,5% ab 1. Januar 2020 um ca 80% reduziert. Damit wird die Umwelt deutlich entlastet, Seetransporte erfordern andererseits neue Kalkulationsgrundlagen. Der Vortrag informiert über die Auswirkungen auf internationale Geschäfte die per Seefracht durchgeführt werden.
Referentin ist Nicole Wittich, Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Kassel

Im Anschluss an die Veranstaltung ist Zeit für Fragen und zum Erfahrungsaustausch.

 

 

AWF-Praxisforum in Kassel  - Infoveranstaltung am 2. Juli 2020:
Was tun, falls Corona 2.0 kommt - Vorbereitungen auf künftige Pandemie- und Ausnahmesituationen aus unternehmerischer Sicht

Das Außenwirtschafts-Praxisforum am 2. Juli 2020 in musste mit  notwendige Sicherheitsabstand zwischen den einzelnen Teilnehmern/innen und unter Beachtung entsprechende Hygieneschutzmaßnahmen stattfinden.

 Was tun, falls Corona 2.0 kommt - Vorbereitungen auf Pandemie- und Ausnahmesituationen aus unternehmerischer Sicht

Allerorten sind derzeit Lockerungen bei den über Wochen herrschenden Restriktionen im Kontext der Corona-Pandemie zu beobachten. Es ist beeindruckend zu erleben, wie gut sich die Unternehmen auf die unerwartete Situation eingestellt haben und alles Mögliche getan, um diese Krise zu bewältigen. Auch wenn die Situation sich entspannt stellen viele Unternehmer/innen sich die Frage: Wie können wir uns aufstellen, um künftig solch einer Situation noch besser zu begegnen und Schäden für das Unternehmen vermeiden. Zu solchen Fragen bot das Praxisforum unterstützende Hinweise,

Wie kann künftig eine Vorbereitung aus unternehmerischer Sicht auf Situationen ähnlich der Gegenwärtigen möglich sein? Wie sind die Auswirkungen höherer Gewalt auf Verträge? Welche Klauseln und Gestaltungsvarianten in Verträgen könnten hilfreich sein?
Referent: Marc André Delp von der Kanzlei Herfurth & Partner Rechtsanwaltsges. mbh aus Hannover 

Können Versicherungen künftig Ausfälle und Auswirkungen abdecken?
D&O, eine oft unterschätzte Versicherungsform, erfährt mit einem Mal höchstes Interesse. Denn Fachleute erwarten zunehmende Klagen gegen Geschäftsführer, Vorstände, Mandatsträger wie Aufsichtsräte u.Ä. wegen wirtschaftlich negativer Auswirkungen der Krise auf die Geschäftsentwicklung.
Referent: Mario Murawski, Key Account Consultant, MRH Trowe, Geschäftsbereich Corporate, Office Kassel

Im Anschluss an die Veranstaltung war Zeit für Fragen und zum Erfahrungsaustausch.

 

 

25. Juni 2019
Außenwirtschafts Praxisforum in Kassel zu den Themen Datenschutz bei Auslandsgeschäften & typische Betrugsfälle bei internationalen Geschäften.

Regelmäßig lädt das Außenwirtschaftsforum interessierte Unternehmensvertreter/innen zu kostenfreien Informationsveranstaltungen ein, den AWF-Praxisforen. Am 25. Juni traf man sich erneut in den Räumlichkeiten der BFZ Kassel GmbH und informierte dieses Mal zu zwei wichtigen Themenbereichen. zu den Themen: 'Datenschutz bei Auslandsgeschäften' sowie 'Typische Betrugsfälle bei internationalen Geschäften'.

Weiterlesen ...
×
×
×